Die Eisvogel Geschichte

Es war im Jahre 1949, als der Masseur Hans Zettl begann, zusammen mit seinem Sohn Karl Zettl, die aus einer Feldscheune gebaute Wohnung auszubauen, um darin ein kleines Café einzurichten.Am Anfang waren es nur 3 Tische, mit denen der gelernte Schreiner Karl Zettl zusammen mit seiner Frau Anna, die ersten gastronomischen  Schritte unternahm. Die erste Schwierigkeit zeigt sich schon bald, nämlich, als es darum ging, einen passenden Namen für das kleine Café zufinden. "Kur - Café" wäre wohl nicht angebracht gewesen, denn wegen der einfachen Einrichtung wäre man dafür nur belächelt  worden.

Da aber die Kurgäste am nahegelegenen Weiher immer wieder den "Eisvogel" beobachteten und von dessen Farbenpracht und Jagdkunst schier begeistert waren, entschied man sich für den Namen "Eisvogel".Nach und nach, ja fast jährlich bauten die Eheleute Karl und Anna Zettl immer wieder um und an.

1953

Kam dann ein großer Bauabschnitt, es wurde nämlich der "Eisvogel - Saal" errichtet. Er war der größte Saal weit und breit und hatte schon bald einen festen Platz im Vereinsleben von Bad Gögging und Umgebung. Faschingsbälle, Hochzeiten, Weintraubenfest, Weihnachtsfeier, für all' dies war er bestens geeignet.

1960/61

wurde "aufgestockt" und Fremdenzimmer eingerichtet.Bald war der "Eisvogel" ein beliebtes Lokal für die Kurgäste, ein nettes Ausflugsziel für die ganze Umgebung,vor allem aber ein Tanzlokal für die Jugend des ganzen Umkreises.1974 Karl und Hermine Zettl bauen direkt neben der Abens einen Minigolf Platz mit Stockbahn.

1975

wurde in  Bad Gögging mit einer Bohrung nach Thermalwasser begonnen, bei der man fündig wurde. Damit begann für den kleinen Ort ein neues Zeitalter, Pensionen und Kurhotels entstanden und für den "Eisvogel" wurde es Zeit mit zu machen.1982 übergab Karl seinem Sohn Karl das Restaurant, mit der Verpflichtung es auszubauen und zu modernisieren.Noch im selben Jahr wurden im Hauptgebäude die Gaststuben umgebaut und renoviert. Aus drei Eingängen wurde ein zentraler Eingang geschaffen, eine neue Schankanlage sowie eine komplett neue Kaffeeküche, Kuchenvitrine und Eistheke wurden installiert. Der gesamte 1. Stock wurde von Grund auf  erneuert, alle  Fremdenzimmer mit Dusche/WC ausgestattet.

1982

Schon im Oktober 1982 wurde Wieder-Eröffnet, der "Eisvogel" zeigte sich nun in einem ganz neuen Bild und hatte einen ganz anderen Charakter erhalten. Er war nicht nur schön geworden, sondern, was er ab diesem Zeitpunkt aus Küche und Keller anbot, fand großen Anklang bei den Kurgästen, der Bürgerschaft sowie der gesamten Geschäftswelt.

Aus dem kleinen Café ist ein gemütlicher Gasthof geworden.

Karl Zettl hatte Glück, denn in Herrn und Frau Hedler hat er zwei hervorragende Fachkräfte für die Küche gefunden. Schon ein Jahr später war die Küche zu klein, vor allem die vorhandene Gerätschaft nicht mehr passend und zeitgemäß.1984 wurde dann die gesamte Küche umgebaut und erweitert, und fast fortlaufend mit neuen Geräten ergänzt  und modernisiert.

1985

waren die vorhandenen Stuben für den täglichen Restaurantbetrieb nicht mehr ausreichend, der alte  Saal aber nicht mehr zeitgemäß. Eine Renovierung konnte nicht mehr aufgeschoben werden. Somit wurde der Saal von Grund auf neu gestaltet, der große Raum in die Bayern- und in die Zirbelstube aufgeteilt.Heute zeigt sich der "EISVOGEL" als ein Haus mit vielen gemütlichen, im altbayerischen Stil eingerichteten  Stuben: der Gaststube, Kachelofenstube, Eisvogelstube, Erkerstube, Zirbel- und Bayernstube. Wenn es um eine Festlichkeit geht, sei es im Familien-, Freundes-, oder Geschäftskreis. Wenn also besonders festlich und gemütlich bei "ausgezeichneter Küche" gefeiert werden soll, dann geht man zum "EISVOGEL".

1985 

erhielten wir vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Wettbewerb "Bayerische Küche" eine Urkunde.

1987

wurden wir im selben Wettbewerb sogar "Landkreis Sieger".  Margit Zettl steigt nach Ihrer Ausbildung zur Restaurantfachfrau und dem Besuch der Hotelfachschule Altötting in den elterlichen Betrieb ein. Die Entwicklung im Hause "Eisvogel" geht aber stetig weiter.

1988  

am 16. Juni legten die Zettls' zusammen mit dem Vorsitzenden des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Herrn Anton Röhrl den Grundstein für den Neubau eines 60 Betten Hotels. Am 16. September  war bereits Richtfest.1989 bereits an Ostern konnten die ersten Gäste im Hotel Eisvogel gegrüßt werden. Der neue EISVOGEL verfügt über 61 Betten (überwiegende Doppelzimmer, die gemütlich im gehobenen Landhausstil eingerichtet sind.), eine großzügige Eingangshalle, einen Frühstücksraum bzw. ein Abend-Restaurant für Hotel-Gäste, sowie 3 Konferenzräume.

1990 

am 07.April ging die Bäderabteilung im Untergeschoß des Hotels in Betrieb. Diese rundet das Angebot des Hauses mit Naturmoor- und Schwefelbädern, sowie Anwendungen für den gesamten  Rheumateischen Formenkreis ab. Der EISVOGEL hat sich zum KURHOTEL gemausert.

1991

Haben wir wieder am "Wettbewerb Bayerische Küche" teilgenommen - mit Erfolg, wir wurden wieder Landkreissieger.

Am 05.August  hatten wir Hochwasser. Das Schlimmste bis dahin - selbst der Zettl Opa geb. 1913  - konnte sich  nicht erinnern, dass es jemals so hoch gewesen ist.

1992

war die Bayernstube schon wieder seiner Zeit hinten dran und  wurde einer Verschönerungskur unterzogen, eine komlett neue Bestuhlung mit modernen Stoffen, verleihen dem EISVOGEL Saal heute eine angenehme, moderene, ansprechende Atmosphäre. Karl - Peter Zettl machte im Juli am Johannes Nepomuk Gymnasium sein Abitur  und begann im November sein Betriebswirtschaftsstudium an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt.

1993

erwarb die Familie Zettl das Römerbad in Bad Gögging, die Keimzelle von Bad Gögging, deren Grund und Boden direkt an den EISVOGEL anschließt und das Angebot für die Hotel-Gäste durch die Benutzung des Schwimmbades ergänzt.

Für den EISVOGEL  bekam man die Zulassung bzw. Anerkennung nach dem  § 111  SGB V, der Aufnahme und Abrechnung von stationären Badekuren , direkt mit den Krankenkassen berechtigt.

Am 15.01. feierte Karl Zettl seinen 50.Geburtstag

Am 07.09. feierte unser Opa seinen 80.Geburtstag

Am 09.12. feiert die Zettl Oma ihren 75. Geburtstag

1994

Die Zeiten ändern sich und somit ist auch der Eisvogel gefordert, sich den neuen und geänderten Ansprüchen seiner Gäste zu stellen und anzupassen. Die neue Schiene des "EISVOGELS" wird  die Verstärkung des Angebotes mit Bayerischen Schmankerln und Spezialitäten sein, die Gäste wollten lieber wieder bodenständig zu vernünftigen Preisen essen. Der EISVOGEL wird sich wieder mehr auf den GASTHOF besinnen und sein Angebot und Ambiente darauf abstimmen. Geplant ist auch der gesamte Umbau bzw. Neubau einer Küche, die zum einen den neuen und immer strenger werdenden gesetzlichen Vorschriften entspricht, vor allem aber den rationellen Arbeitsablauf und somit das rationellere Arbeiten in der Küche ermöglicht. Mit dem Neubau der Küche ergeben sich zwangsweise ca. 100 bis 120 neue Restaurantplätze und  genau darin liegt im Augenblick neben dem Einspruch einer Nachbarin, der Anstoße des Zögerns, was ist das Richtige, was wollen die Gäste, wohin geht der Trend.  Erst wenn diese Fragen mit einer zündenen und 100 %igen Idee beantwortet werden können, geht im EISVOGEL  wieder los, damit der EISVOGEL endlich flügge wird.

 Am 15.04. hatten wir wieder Hochwasser, fast so schlimm wie 1991.

 Am 29.04. erhielten wir aus den Händen des Regierungspräsidenten Herrn Giehl, die erneute Auszeichnung "Landkreissieger" im Wettbewerb "Bayerische Küche 1994 - 1997"1995 Die lang geplanten Umbauarbeiten begannen kurz nach Pfingsten.

Der Hotelgarten mußte der neuen Küche und den Wirtschaftsgebäuden weichen. Die Eisvogel Küche ist am neuesten technischen Stand, zentrale Kühlanlagen, Engergieoptimierung usw. Das Schmuckstück unserer Küche ist der ferrarirote "Molteniherd", der Rollce Royce unter den Öfen ist das Herzstück unserer Küche.  Der alte Wirtschaftshof wurde überbaut und zu Eisvogels Wintergarten. Die Verbindung zwischen Hotel und Gasthof war geschaffen. Nach einem anstrengenden halben Jahr, mit allen zum Bau gehörenden Problemen und Ärger zogen wir, ohne je eine Stunde geschlossen zu haben oder unsere Speisenkarte gekürzt zu haben  am 18. Dezember in die neue Küche ein. Am 23. Dezember pünktlich zu Weihnachten wurde der Wintergarten fertiggestellt. Ein großer Schritt in der Geschichte des Eisvogels war geschafft.

1996

Keine Zeit zum Ausruhen. Nach dem Umzug in die neue Küche, wurde die ehemalige Küche und die Thekenanlage zu weiteren Gasträumen und Stüberln umgebaut. In einer Rekordzeit von nur 12 Wochen entstanden die "Alte Kuchl", die "Alte Schänke" und der "Herrgottswinkel". Die neue Büffetanlage mit Getränken, Eis und Kuchen wurden auch am Gründonnerstag in Betrieb genommen. Ostern war alles fertig.

Am 03. Mai stieg die große offizielle Eröffnungsfeier mit der kirchlichen Weihe.

Am 04. Mai feierten wir dann ab 14.00 Uhr unser Eröffnungsfest mit vielen Attraktionen 1997 Am 02. Mai heiraten Erwin und Regina Zettl

 

1998

Am 16.Januar heiratete die Tochter Margit, Ihren Martin.

 

Am Aschermittwoch beim „Fischreigen an der Abens“ wurde das Haus in die Gruppe der Chaine de Rôtisseurs aufgenommen.

Am 02. Mai kam Theresa, Margit Feldmann zur Welt - die 5. Generation im „Eisvogel“ Im August wurde der „Eisvogel“ wieder im Wettbewerb Bayerische Küche vom Bayerischen Staatsministerium ausgezeichnet und zählt zu einem der 60 besten Gasthöfe in Bayern.

Am 03.September, 3 Tage vor seinem 85. Geburtstag starb Karl Zettl inzwischen Uropa. Der Gründer des Eisvogels.

Am 14. November wurde Margit Zettl-Feldmann zum Maitre de Table der Chaine de Rôtisseurs beim Grand Chapitre in Frankfurt inthronisiert.

Am 6. Dezember bekamm Sohn Karl Peter Zettl seine Kaufmanns Diplom überreicht. Er ist somit der erste Akademiker in der Familie Zettl.

1999

Die Katastrophe an Pfingsten, das Jahrhunderthochwasser in Neustadt und Bad Gögging. Der Eisvogel steht mit unter Wasser, Restauranträume und der Hotel-Keller werden erheblich in Mitleidenschaft gezogen und trotz alle dem bleibt der Eisvogel nur eine Woche lang geschlossen. Dank der tatkräftigen Mithilfe unserer Mitarbeiter, Freunde, Bekannten und der ganzen Familie, sowie der Feuerwehren des Landkreises, konnte das Schlimmste vermieden werden. Die Pfingsturlauber wurden am Dienstag mit dem Schlauchboot evakuiert. Die Schäden die das Hochwasser angerichtet hat sind erheblich, ca. 600.000,-- DM.

2001

Wurde der „Eisvogel“ im Wettbewerb Bayerische Küche „Niederbayern Sieger“ und ist somit einer der 7 besten Gasthöfe in Bayern.

2002

Martin Feldmann ist Koch und Kaufmann und wird im „Eisvogel“ in den Bereichen Restaurantleitung und Einkauf tätig sein.

Am 28. Mai wurde die 2. Tochter von Margit Zettl-Feldmann und Martin Feldmann, Maxi Elisabeth geboren

2003

Am 8. März erwarb die Familie Zettl das „Trajansbad“ eine Kurklinik mit 120 Betten im Herzen von Bad Gögging gelegen

2005

Am 01.Juni ist Sohn Karl in das Familienunternehmen eingestiegen. Er leitet die Häuser Römerbad Klinik und Kurhotel Kaiser Trajan.

Am 25.Septemer verstarb im Alter von 86 Jahren Frau Anna Zettl- die Zettl Oma, die mehr als 50 Jahr lang, den Betrieb zuerst mit Ihrem Mann Karl aufgebaut, dann geführt und zuletzt die „Jungen“ bei der Arbeit unterstützt hat. Ihr Käsekuchen mit Baiserhaube ist Ihr Rezept, der über die Grenzen des Landkreises hinaus seine Liebhaber hat und ein fester Bestandteil im Kuchenangebot ist.

2007

25 Jahre ist Werner Hedler Küchenchef im „Eisvogel“ und ist zusammen mit seiner Frau für die Kulinarischen Genüsse verantwortlich. (12.09)

2009  

am 25.04.09 weiht Bischof Dr. Daniel Nlandu Mayi der Diözese Matadi/ Kongo die von 2006-2008 erbaute Familien Kapelle. Grund für den Bau war das Gelübte von Karl Zettl, dass er, wenn er denn Großvater werden würde eine Kapelle bauen würde. Nach einer längeren Plaungsphase und Suche nach dem passenden Ort begannen 2006 die Bauarbeiten die 2008 abgeschlossen wurden. Die Kapelle wird den beiden Enkelkindern Theresa und Maxi gewidmet. Die Feierlichkeit wurde umrahmt vom Alphornbläser (Wolfgang Diem), der Gruppe Künstlerblech unter der Leitung von Reinhold Furtmeier und der Sängerin Inge Stibich. 100 Familienangehörige und Freunde feierten diesen besonderen Anlass mit der Familie.

2011

Der in die Jahre gekommene Minigolfplatz weicht einer neuen moderen SpielGolfanlage. Bei der spielt man auf Kunstrasenbahnen mit einem „echten“ Putter und Golfball.

2012

Die Planungsarbeiten, die Finanzierungsgespräche.. laufen auf Hochtouren. Am 25.08. beginnen die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau des Hotels.

12.09. Herr und Frau Hedler sind seit 30 Jahren im EISVOGEL. Herr Hedler ist seit dem Küchenchef.

15.09. Herr Hedler erkrankt schwer – Thomas Krammer übernimmt die Position des Küchenchefs.

2013

15.01. Karl Zettl feiert seinen 70. Geburtstag

01.03. Es wird Richtfest gefeiert

01.06.  Abenshochwasser hält uns 2 Tage auf Trapp – Gott Sei Dank kommen wir mit nassen Füßen davon.

23.06. Die ersten Gäste reisen im neuen Hotel an. Alles ist pünktlich fertig geworden

19.07. Mit 400 Gästen wird bei Kaiser Wetter das offizielle Eröffnungsfest gefeiert. Alle sind begeistert und freuen sich den tollen Erweiterungsbau. 1600 qm SPA mit Schwimmbad, Saunen (Finnisch, Infrarot, Sole-Dampfbad), Fitnessraum, Atelier für Gymnastik, 13 Anwendungsräume für Massagen, Packungen, Bäder und Kosmetik, sowie 2 Privat SPA Suiten, 2 Konferenzräume, Hotel Bar & Bistro, 14 Doppelzimmer „Grandl“; 4 Doppelzimmer „Holledau“, 2 Junior Suiten „Felbern“, 2 Suiten „Idyll“; 2 Suiten „Juwel“

2014  

Es wurden rund 7 Mio EURO investiert   

Küchenchef Thomas Krammer verlässt den EISVOGEL. Fabio De Seta und Andreas Felkel übernehmen die Position als die EISVOGEL Küchenchefs.

Theresa Feldmann macht Ihren Schulabschluss Mittlere Reife in der Mädchenrealschule St. Anna und geht auf die Fachoberschule weiter.

Karl Zettl jun. heiratet Nina Regler und am 3. August kommt Karl Thomas zur Welt.

Fabio de Seta verläßt den EISVOGEL – Andreas Felkel ist Küchenchef und Alexander Härtl Souschef

 

2016  

Seit 01.01. gehört das Hotel EISVOGEL der Kooperation WELLNESS HOTELS & RESORTS an.

Theresa Feldmann macht Ihr Fachabitur und beginnt im September eine Ausbildung zur Hotelkauffrau.

 

2017

zum 01.01. übergibt Karl Zettl sen. den Gasthof EISVOGEL und das HOTEL EISVOGEL (Zettl Hotel OHG) an seine Tochter Margit. Die beiden Betriebe verschmelzen zur neuen Firma Der EISVOGEL e.K.

Der Hochwasserschutz an der Abens wird fertig gestellt und der EISVOGEL ist künftig durch einen Damm im Süden und der Hochwasserschutzmauer entlang der Abens vor  dem verheerenden Naß geschützt.

Zur Zeit beschäftigt der EISVOGEL 85  Mitarbeiter (Vollzeit, Teilzeit, Minijobs und Azubis). Der "EISVOGEL"  ein Familienbetrieb seit nun mehr 4 Generationen. Die ganze Familie - Karl und Hermine Zettl, Margit mit Ehemann Martin- kümmert sich täglich um die Wünsche und das Wohl der Gäste im "EISVOGEL".Ein typischer Familienbetrieb bayerischer Gastronomie & Hotelerie

Bad Gögging, Juni 2017